„Sprache ist der Weg zum Ziel“ ein Elternabend der anderen Art…!

Am Donnerstag, den 22.11.2018 startete an der Grundschule Weitlingstraße eine erste Veranstaltung zum Thema Interkulturelle Elternarbeit .Organisiert durch den Schulsozialarbeiter des Deutschen Familienverbandes, Thoralf Sander, in Zusammenarbeit mit der Grundschule Weitlingstraße und dem Hort evangelisches Schulkinderhaus. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist bestehende Sprachbarrieren zu überwinden, in den Kontakt mit Eltern aller Kulturen zu treten, um Missverständnisse, Sorgen und Ängste abzubauen. Somit sollte  allen ein guter Start in den Schulalltag ermöglicht werden.

Eingeladen waren alle Eltern der Kinder die die 1 Klasse besuchen, sowie Elternvertreter*innen, Lehrer*innen und die Hortleitung. Zusätzlich gab es das Angebot Sprachmittler*innen einzuladen.

Zu Beginn stellte sich die seit 01.07.2018 bestehende NEMSA vor, vertreten durch Frau Ha, welche zur verstärkten Interkulturellen Elternarbeit aufrief.

Interessante Informationen von Seiten der Eltern, wie Schule in Ihren Herkunftsländern funktioniert, entlockte einigen Teilnehmern verblüffte Blicke. So ist es in den arabischen Herkunftsländern nicht unüblich sehr viele Hausaufgaben, selbst über den Zeitraum der  Ferien, zu bekommen. Mädchen und Jungen werden bis zur 6 Klasse gemeinsam, und ab Klasse 7 getrennt unterrichtet. Wenn in Deutschland gestöhnt wird, das  Klassen mit über 20 Kindern unter den Augen der Lehrer*innen lernen, so ist es in Vietnam normaler Alltag, das bis zu 53 Kinder in einer Klasse sitzen, und es sogar Unterricht im „2-Schichtsystem“ gibt.

Zum Thema Klassenfahrten nahmen viele Eltern für sich neue Eindrücke mit. Da es in Ihren Herkunftsländern diese Form wie sie in Deutschland durchgeführt wird, oftmals nicht gibt. Im Gespräch wurde den Eltern nahe gebracht das Klassenfahrten, Schule an einem anderen Ort bedeuten. Klassenfahrten sind für alle Kinder ein Spannendes Erlebnis wo sie den in der Schule Theoretisch erlernten Schulstoff oftmals Praktisch anwenden lernen.

Interessant war die Information dass in vielen Ländern es immer die gleichen Schulbücher je Jahrgang gibt. Und nicht wie in Deutschland mittlerweile jedes Bundesland, und oftmals sogar in der gleichen Stadt Schulen unterschiedliches Lehrmaterial benutzen. Doch ist es für alle Eltern egal aus welchem Kulturkreis wichtig das Ihre Kindern die Schule gehen, lernen, Freude und Spaß am Lesen, Schreiben, Rechnen haben. Und der Kontakt zu anderen Kindern besteht.

Am Ende der Veranstaltung kamen alle zu dem Punkt das es wichtig ist, Orte zu schaffen in denen alle Eltern eingeladen sind sich untereinander zu vernetzen und in den Austausch zu kommen.

 

 

Werbeanzeigen
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten, Schulsozialarbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s